Der Preis ist heiß

Die lustige Gameshow aus den 90iger Jahren ist wieder da, diesmal als Handygame. Wer kennt sie nicht „Der Preis ist heiß“ mit Harry Wijnvoord. Fast 8 Jahre lang hat uns dieser kultige Moderator unterhalten. Jetzt endlich kann man selbst dabei sein.

Das Spiel selbst erinnert einem total an die Sendung. Drei Runden muss man schaffen, dann hat man den Sieg errungen. Runde 1 besteht darin, dass man gegen drei Kandidaten spielen muss. Hier muss man wie schon damals im TV den Preis eines Produktes schätzen. Hat man den besten Preis erraten, so steigt man in die nächste Runde auf. Wenn nicht, fängt alles wieder von vorne an. Einziges Manko an dem ganzen ist, die Auswahl der Preise wiederholt sich natürlich nach einer Zeit. Das heißt, irgendwann kennt man alles auswendig und es wird langweilig. Bis dahin jedenfalls ist der Spaßfaktor schon sehr hoch. In der nächsten Runde gibt es wieder nette Spiele zu meistern. Im Fernsehen waren das über 40 verschiedene. Im Handy leider nur fünf. Das erste ist das genaue Abschätzen der Preise, das zweite Minigolf spielen, das dritte, einen Chip durch ein Netz fallen lassen, das vierte, nochmals Preise schätzen und das fünfte, Auswahl zwischen zwei Preisen. Es geht also vor allem wie im TV ums schätzen. Hat man dieser wiederum geschafft, geht es in die letzte runde. Hier muss man am Glücksrad drehen und möglichst mit zwei Versuchen genug Punkte schaffen. Ist auch das endlich geschafft, so ist man glücklicher Gewinner des Handygames. Stundenlanger Spaß bereitet dieses Spiel natürlich nicht. Für zwischen durch ist es aber dennoch ok. Die Grafik ist einigermaßen durchschnittlich. Die Steuerung ist klasse und leicht nach voll zieh bar. Wie bei jedem Spiel gibt es auch hier eine Hintergrundmusik. Diese ist auch eher mager. Leider fehlen auch Kommentare vom Moderator. Diese hätten das ganze Spiele, eventuell etwas lebendiger gemacht.

Fans der damaligen Kultsendung sollten sich das Spiel auf jeden Fall kaufen. Man versetzt sich irgendwie damit in die Vergangenheit. Wie schon erwähnt. Es macht am Anfang ziemlich viel Spaß. Es ist aber Ratsam, das man es dann ein paar Wochen nicht spielt. So kann man auch später wieder schätzen und tüfteln. Spielt man es jeden Tag, wird man sich die Preise bis zum St. Nimmerleinstag merken und dann ist der Spaß sicherlich vorbei. Wäre schade darum. Für lange Zugfahrten ist es nicht gerade das Spiel, aber für ein paar U-Bahn Stationen zwischen durch, eine gelungene Ablenkung. Also auch durchaus ein Spiel, dass man in der hektischen Zeit gut zwischen durch mal starten kann. Besonders dann praktisch, wenn man wiedermal auf die Freunde wartet, die einfach nie pünktlich sein können. Wie auch bei allen anderen Games. Bevor man es runter ladet, muss genug Platz am Handy sein. Sms und unnötige Fotos löschen. Diverse Handyspielanbieter im Netz bieten dieses Spiel zum download an. Einfach mal stöbern und überzeugen. Der Preis ist heiß, aber der Handygame Preis ist Gott sei dank noch ziemlich kühl und leistbar. Der wird nicht verraten, schätzen muss man auch hier